Geschichte und Entwicklung
+zoom

Geschichte und Entwicklung

Gründung

Zur Eröffnung am 1. Oktober 1990 erhielt das damalige Leitungsteam vom Kommissionspräsidenten Andy Kistler das abgebildete Zahnradbild als Leitbild. Wir haben uns die ursprüngliche Idee dieses Bildes, dass die Bewohner im Zentrum stehen und dass alle Anspruchsgruppen unseres Heimes einen gleichermassen wichtigen und unentbehrlichen Beitrag zum Ganzen leisten, bis heute zu Herzen genommen.

Stete Weiterentwicklung

Bereits 1999 begannen wir mit einem systematischen Qualitätsmanagement (QAP = Qualität als Prozess). Alle Mitarbeiter wurden in die Arbeit einbezogen und zahlreiche Arbeitsabläufe konnten optimiert, geschult und vor allem auch dokumentiert werden. Am 31. Januar 2001 wurde unser Haus als erstes in der Region durch das Bureau Veritas Quality International (Switzerland) AG zertifiziert.
Heute sind wir primär den Qualitätsrichtlinien für Alters- und Pflegeheime des Kantons Schwyz verpflichtet und arbeiten  kontinuierlich an der qualitativen Verbesserung unseres Unternehmens. Diesbezüglich haben wir als erste Altersinstitution in der Schweiz das QMS SokratesMapConzept (Vollversion) eingeführt und setzen dieses im Prozess der steten Qualitätsoptimierung erfolgreich ein.

Ergänzung durch Alterswohnungen - das "Haus zur Rose"

Im Juni 1999 wurden auf dem alten Areal der «Handlung zur Rose» in nächster Nähe zum APH 16 Alterswohnungen und eine Arztpraxis fertiggestellt. Dieser Bau entstand unter der privaten Bauherrschaft von Herbert Birchler und dem Architekturbüro Schneiter & Spörri in Lachen als "Haus zur Rose". Die Mieterinnen und Mieter schätzen die Nähe und das Dienstleistungsangebot des APH.

Projekt Erweiterung Alterszentrum Reichenburg

2015 nahm die PLAKO "Erweiterung Alterszentrum" Ihre Arbeit zur Realisierung des Projektes auf. Bis 2020 sollen in Reichenburg 30 zusätzliche Pflegeplätze und 12-18 Alterswohnungen entstehen.

Rose Zusammenarbeit

Erweiterung Alterszentrum zur Rose

Die Gemeinde Reichenburg möchte den Standort «Zur Rose» zu einem Alterszentrum  erweitern, indem Wohnen in verschiedenen Lebensphasen (Lebensphasen-Konzept)  in Reichenburg realisiert wird. In Kooperation mit bestehenden Dienstleistern, über zusätzliche Angebote wie Mittagstisch, Wohnen mit Service (Alterswohnungen), Wohnen mit Pflege, Pflege und Betreuung im Altersheim bis hin zur Pflegestation, wird alles integriert. Auch sollen zusätzliche Angebote wie Wellness und Bewegung im Alter in diesem Ausbau-Konzept berücksichtigt werden. Die Neubauten sollen so gestaltet werden, dass sie aktuellen Erkenntnissen aus Wissensschaft und Technik entsprechen.

Lebensphasekonzept

Zukunftsworkshop Wohnen und Leben im Alter

Präsentationen der Referenten
Fotos
Fotoprotokoll

Bedarfsplanung stationäre Langzeitpflege 2015-2035